1 2

Chronik

1920

Gründung der Ortsgruppe Peißenberg der Sektion Weilheim-Murnau des DAV durch Fritz Christophel (Obmann), Fanny Bosle, Hans Braun, Josef Palmbeger, Anton Suiter, Dr. Anton Utzschneider, Josef Oberndorfner und Felix Steigerwald.
   

1921

16 Mitglieder bei der Ortsgruppe Peißenberg. 
   

1922

40 Mitglieder bei der Ortsgruppe Peißenberg. Am 4.8.1922 wurde folgender Ausschuss gewählt: Obmann Fritz Christophel, Schriftführer Adolf Krog, Kassier Peter Zeber, Beisitzer Hans Achhalter und Johann Gerold. Ersatzleute Josef Oberndorfner und Fanny Bosle. 
   

1930

77 Mitglieder bei der Ortsgruppe Peißenberg
   

1933/34

In der 2. außerordentlichen Generalversammlung am 12.4.1933 in Bad Sulz wurde beschlossen, die Ortsgruppe Peißenberg der Sektion Weilheim- Murnau zum 31.12.1933 aufzulösen und gleichzeitig ab 1.1.34 die Sektion Murnau-Peißenberg im DÖV zu gründen (Genehmigt mit Beschluß des Hauptausschusses des DÖAV in Innsbruck vom 23.11.1933). Vorstandschaft: 1. Vorsitzender Dr. Louis Gerdes, Schriftführer Adolf Solfrank, Kassier Peter Zeber, Beisitzer Josef Oberndorfner, Josef Hausler und Otto Schäffler. 84 Mitglieder sind in der neu gegründeten Sektion Peißenberg .
   

1934

134 Mitglieder in der Sektion Peißenberg
   

1939

Der Wintersportverein Peißenberg tritt zur Sektion Murnau-Peißenberg des DÖAV bei. 
   
1945  Bei Kriegsende erfolgte die Auflösung des DÖAV und es bildeten sich einzel­ne Landesarbeitsgemeinschaften des heutigen DAV. 
   
1947  Die Jugendgruppe Peißenberg der Sektion Murnau-Peißenberg wurde von der amerikanischen Militärregierung genehmigt und es erfolgte ihre Aufnahme in den Kreisjugendring Weilheim. 
Gründung der Ortsgruppe Hohenpeißenberg unter Vorsitz von Franz Huber. 
   
1948  Aufteilung der Sektionen Murnau und Peißenberg in eigenständige Sektionen des DAV. 1. Vorsitzender der Sektion Peißenberg ist Hans Heimrath. 
   
1948/49  Die Peißenberger Sprungschanze wird oberhalb des Sulzer Weihers in sehr mühevoller Eigenleistung fertig gestellt. Am 16.1.49 war das Eröffnungsspringen. Ebenfalls 1949 wurde die Wintersportabteilung der Sektion Peißenberg gegründet und beim Bayerischen-Landes-Sportverband (BLSV) in München angemeldet. Der 1. gemeinsame Schiurlaub der Sektion auf der Soiern-Hütte mit Schikurs unter der Leitung von Schilehrer Max Bader aus Mittenwald wird organisiert. Damals hat jeder Teilnehmer seine Lebensmittel wie Kartoffel, Mehl, Nudeln, Brot usw. selbst auf die Hütte getragen und daraus wurde dann das gemeinsame Essen zubereitet. Leider konnte Heimrath bei diesem Schiurlaub nicht dabei sein. Er hatte sich vorher einen Knöchel gebrochen. Im gleichen Jahr wird auch der 1. Kletterkurs auf der Oberreintal-Hütte unter Leitung von Bergführer Otto Eidenschink aus Uffing durchgeführt. 
   
1950   Der 1. Kreisjugendschitag wird von der Sektion veranstaltet und bis zur Landkreis-Reform 1972 jährlich wiederholt. Dieses traditionelle Schi­sport-Ereignis mit Start an der Friedhofsmauer am Hohenpeißenberg und Ziel in der Sulz erreichte bis zu 500 Teilnehmer. Jeder Teilnehmer erhielt einen Preis und eine Würstl-Brotzeit. Ebenfalls 1950 wird das Arbeitsgebiet Kreuzspitze in den Ammergauer Bergen von der Sektion Garmisch-Partenkirchen übernommen. Es wurden die Wege markiert und instandgesetzt. Die Hörnle-Hütte (ehemalige Luftwaffenhütte) samt Grundstück in Bad Kohlgrub wird käuflich erworben. 
   
1950/51  Die Nordischen Werdenfelser Schimeisterschaften werden in Peißen­berg ausgetragen. 
   
1952   Die Sektion wird Mitglied beim Verein zum Schutze der Alpenpflanzen und -tiere. 
   
1954  Unter Vorsitz von Paul Pfannenstiel wird die Ortsgruppe Oberalting-Seefeld der Sektion Peißenberg gegründet
   
1955   Auf der Hörnle-Hütte findet der 1. Kinder- und Jugendschikurs unter Leitung der Schilehrwarte Sepp Steidle und Erich Rößle statt. Bis heute d i e  beliebte Schifreizeit alljährlich zwischen Weihnachten und Neujahr. Im Sommer 1955 wird die Peißenberger-Hütte am Hörnle aufgestockt. 
   
1956  Die Ortsgruppe Oberalting-Seefeld wird selbständige Sektion "Vierseenland" im Deutschen Alpenverein. Gemein­­samer Bau der Kapelle am Wankerfleck/Geiselstein mit der Sektion Peiting, nach Entwurf von Bildhauer Bertl Schratzlseer, Peißenberg. 
   
1960  812 Mitglieder bei der Sektion Peißenberg. 
   
1964  Die Sektion richtet den "Bayerischen Sektionentag" des DAV in Peißenberg am 13./14. Juni aus (Dr. Schmidtner). Für interessierte Teilnehmer des Sektionentages werden Besichtigungen der Übertage-Anlagen des damaligen Kohlenbergwerks und Führungen im Kloster Wessobrunn und Eibenwald Paterzell ermöglicht. Das Hirtenhaus auf der Kemater Alm in Tirol (Kalkkögel) wird erstmalig vom September bis Mai zwischen Almabtrieb und Almauftrieb gepachtet. 
   
1964/65  Erster Skikurs auf der Kemater Alm 
   
1967   Die Sektion hat bereits über 1000 Mitglieder. 
   
1968 - 1970  Die Peißenberger Hütte am Hörnle wird in Eigenarbeit erweitert. 
   
1970  Mitgliederstand: Sektion 1.117 - Wintersportabteilung 494
   
1978     Von Mitgliedern der Sektion wird in mühevoller Arbeit der  "Alpiniweg" für die Allgemeinheit erstellt und bis heute unterhalten. 
   
1979  Die 1. Seniorenfahrt wird organisiert. 
   
1981/82     Nach jahrelangem Suchen, Verhandeln und Planen kann endlich das AV-Jugend-und Sportheim in der Alpspitzstraße in überwiegender Eigenleistung erbaut werden. 
   
1986  Im April erfolgte die Gründung des AV-Bergsteigerchores unter Leitung von Mitglied Sepp Kosler. Dirigentin Annerose Bindl, Chorsprecher Georg Hofbauer 
   
1993/94  Ebenfalls nach langem Suchen, Besichtigen, Verhandeln und Planen, vom Kletterbrocken auf der Berghalde angefangen über den Kletterturm an der Ammer bis hin zur Kletterhalle, die dann mit viel Eigenarbeit, hauptsächlich der Jugend, erbaut und am 31.07.94 eröffnet und in Betrieb genommen werden kann. 
   
05.05.1995  Verabschiedung und Ehrung von Vorsitzenden Hans Heimrath. Einstimmige Wahl zum Ehrenvorsitzenden der Sektion Peißenberg 
   
05.05.1995  Neuwahl der Vorstandschaft:
1. Vorsitzender Fritz Dirschowski,
2. Vorsitzender Andreas Bauer,
3. Vorsitzender Hans Fischer (Rücktritt 1998) 
   
1997   50 Jahre Ortsgruppe Hohenpeißenberg 
   
09.11.1997  Kletterhalle: erstmalige Organisation und Durchführung der Bay. Jugend- und Juniorenmeisterschaft im Sportklettern (Christoph Bauer erreichte den 2. Platz) 
   
1998  Gründung der DSV-Skischule für die Vereine im BSV (Leitung Xaver Schwarz) 
   
14.11.1998  Kletterhalle: Organisation und Durchführung der Bay. Jugend- und Juniorenmeisterschaft im Sportklettern (Stefanie Mathar erreichte in der Gesamtwertung den 2. Platz) 
   
1998   Das 3.000-ste Mitglied (Ulrike Satzger) wurde aufgenommen.  
   
1999   Wir treten mit 30 Sportkletterern in den Bayerischen Landesfachverband für Sport und Wettkampfklettern des DAV (gegründet am 05.12.98, registriert am  5.12.2000) ein. Andi Bauer und Richard Schwarz waren bei der Gründungsveranstaltung. 
   
1999/2000  Erweiterung der Hörnlehütte durch einen Waschraum und Toiletten. Anschluss an die Kanalisation, Stromnetz und Wasser in Zusammenarbeit mit der Sektion Starnberg, denen der Anschluss an die Kanalisation zur behördlichen Auflage gemacht wurde. 
   
2000  Mitgliederstand am 1.1.2000:  3170, Wintersportabteilung 767 Am  28.07.2000 verstarb unser Ehrenvorsitzende Hans Heimrath
   
2002  Der Landesverband für Sport- und Wettkampfklettern wählte unsere Kletterhalle als eines der zehn Leistungszentren in Bayern aus.

Tag der offenen Tür mit dem Alpenvereinsheim und der Kletterhalle.

   
2003   Der Pachtvertrag der Kemater Alm wurde durch die Agrargemeinschaft Kematen aufgrund der Erweiterung und des Umbaus der Hütte gekündigt. 
   
2006            Ehrung von Georg Ernst zu seinem 50. Kassierjubiläum. 
   
 

Erste Vorsitzende seit Vereinsgründung: 

1920 - 1923   Fritz Christophel (verst.) 
1924 - 1925  Adolf Krog  (verst.) 
1926 - 1930  Josef Oberndorfner (verst.) 
1931 - 1935  Dr. Luis Gerdes (verst.) 
1936 - 1937  Otto Schäffler (verst.) 
1938 - 1945   Peter Zeber (verst.) 
1946 - 1947  Franz Raab (verst.) 
1948 - 1995  Hans Heimrath  (verst.) 
1995 - 2013 Fritz Dirschowski 
2013 - heute Manfred Beier
   
 

 Ehrenmitglieder

1948   Franz Raab   21.11.1948, Ehrenvorsitz 
1950  Franz-Paul Erhart  22.10.50, Kohlgrub, Verkauf des Hörnlegrundstücks 
1951  Josef Oberndorfner   28.01.1951 
1954  Peter Zeber   03.01.1954 
1957   Georg Lauter  15.12.1957 
1970  Fritz Christophel   anläßl. der 50.-Jahr-Feier unserer Sektion 
1976  Hans Heimrath  22.04.1976 
1992  Willi Schnitzer   24.01.1994 
1995   Hans Heimrath  05.05.95, Ehrenvorsitz 
1995  Erika Heimrath  05.05.1995 
1995  Georg Ernst   05.05.1995 
1996   Erich Rössle   Ortsgruppe 
1997  Hans Heimrath  05.03.1997, „Bundesverdienstkreuz am Band“ 
2012 Heinrich Resch 27.01.2012
2012 Xaver Schwarz 27.01.2012
2014 Andreas Bauer 3101.2014
2014 Fritz Dirschowski 31.01.2014

 

Drucken E-Mail

  surf logo grau k                                   logo kraxla berg                                  jack wolfskin logo grau                                 papistock logo grau                                  eichberger logo grau